Entlassfeier für die Regelklassen und den M-Zug an der Mittelschule Bad Kötzting



Für 21 Schüler des M-Zugs der Klasse 10aM und 63 Schüler der Klassen 9b, 9c und 9aM an der Karl-Peter-Obermaier-Mittelschule ging die Schulzeit zu Ende. Am Freitag wurden die 84 Schulabgänger in der Dreifachturnhalle feierlich verabschiedet.

Von der Lehrer- und Schülerband musikalisch umrahmt, sorgten dabei Laura Kugler und Samuel Schall für die Moderation. Selbstverständlich wurden die Leistungen der Schulbesten entsprechend gewürdigt. Konrektor Marco Kerscher begrüßte die Ehrengäste. Es hatten sich alle Bürgermeister des Schulverbandes Bad Kötzting eingefunden. Anwesend waren auch Stadtpfarrer Thomas Winderl und die evangelische Pfarrerin Kathrin Nagel. Er, Kerscher, habe die Absolventen vor diesem heutigen Tag gefragt, wie es denn gelaufen sei. Die Antwort sei gewesen: „Passt schon.“ Er deute das so, dass man hofft, dass sich alles mit entsprechendem Vertrauen zum Guten wenden werde. Schulverbandsvorsitzender und Bürgermeister Stefan Baumgartner (Chamerau) stellte fest: „Heute ist ein entscheidender Tag für die Absolventen, denn in den meisten Fällen wird es der letzte Schultag gewesen sein.“ Der rote Teppich – dieser war ausgerollt – sei für den weiteren Lebensweg ebenfalls ausgelegt. Nun treten die Schulabgänger ins Berufsleben. Während der Corona-Pandemie hätten es die Schüler nicht leicht gehabt, räumte Elternbeirätin Bianca Mühlbauer in ihrem Grußwort ein. Doch trotz Homeschooling und anderer Widrigkeiten hätten alle Abgänger das gesteckte Ziel erreicht. Sie wünschte ihnen auf ihren weiteren Lebensweg alles Gute.

„Der Weg bis zum Abschluss war für euch kein Spaziergang. Es gab viele Hindernisse, die ihr in den letzten Jahren überwinden musstet, die wir alle überwinden mussten.“ So begann Rektor Mario Kleinert seine Abschiedsrede. Obwohl dies der Jahrgang sei, der am meisten unter den Pandemiebeschränkungen gelitten habe, seien die Entlassschüler stärker gewesen als sie wohl gedacht haben. Diesen Erfolg könnten sie sich alle auf ihre Fahnen schreiben. Von den 63 angetretenen Schülern in der 9. Klasse haben 83 Prozent den Qualifizierenden Abschluss geschafft – das sei außergewöhnlich viel, so Kleinert. Und in der 10. Klasse haben von 21 Prüflingen alle 21 den Mittleren Schulabschluss geschafft. „100 Prozent, eine Traumquote.“ Aber niemand von diesen erfolgreichen Absolventen habe den Berg alleine bestiegen. „Diese guten Leistungen sind das Ergebnis von denen, die euch lieben, von denen, die an euch geglaubt haben, die euch geholfen haben und mit euch gefühlt haben, wenn es nicht gut lief“. Das seien die Eltern und die Lehrer gewesen. Die Lehrkräfte, so der Schulleiter, hätten alle Register gezogen, um „euch immer und überall zu unterstützen und euch durch die anstrengende Prüfung zu begleiten“. Disziplin sei mit der wichtigste Faktor für persönlichen Erfolg. „Setze deine ganze Energie, deinen ganzen Fleiß, deinen Willen dafür ein, um deine Ziele zu verwirklichen“, so der Rektor. „Ihr wart ein außergewöhnlicher Jahrgang, wir werden euch sehr vermissen.“

Die Schülerworte sprachen Theresa Prommersberger und Jessica Schertl. Die Zukunft werde zeigen, wie man es versteht, das erworbene schulische Rüstzeug im Berufsleben oder bei sonstiger Tätigkeit umzusetzen. Danach wurden die drei Jahrgangsbesten mit dem Mittleren Schulabschluss, Maja Oberberger, Theresa Prommesberger und Leonie Hackl (alle 10aM), sowie für den Qualifizierenden Mittelschulabschluss, Katharina Tabin (Klasse 9b), Yvonne Lummer (9b) und Stefan Mühlbauer (9c), geehrt. Für ihr besonderes Engagement, vor allem als Schülersprecher, erhielten Theresa Prommersberger und Jessica Schertl jeweils einen Gutschein von der Firma K+B Bad Kötzting. Danach wurden die Abschlusszeugnisse verteilt.


aus der Kötztinger Zeitung