Auch im Jahr 2021 erhielt man die Auszeichnung als „Umweltschule in Europa – Internationale Nachhaltigkeitsschule“



Große Freude an der Karl-Peter-Obermaier-Mittelschule Bad Kötzting. Auch im Jahr 2021 erhielt man die Auszeichnung als „Umweltschule in Europa – Internationale Nachhaltigkeitsschule“. Es ist nun das 6. Mal hintereinander, dass die KPO mit dieser Auszeichnung geehrt worden ist.

Ein großer Teil des vergangenen Schuljahres konnte leider nicht in Präsenz durchgeführt werden. Allerdings waren die Schülerinnen und Schüler über das Programm Microsoft Teams täglich mit ihren Lehrern verbunden. Der Unterricht fand eben online statt. Leider konnten so auch nicht alle geplanten Umweltprojekte umgesetzt werden, denn sie hätten die Anwesenheit der Kinder und Jugendlichen erfordert. Der Kreativität einiger Lehrer der KPO—Mittelschule Bad Kötzting ist es zu verdanken, dass sich in Sachen Nachhaltigkeit trotzdem einiges getan hat: In einer „Müllchallenge“ ging es darum im Umfeld der eigenen Wohnung möglichst viel Abfall aus der Natur zu entfernen. Die „Beute“ wurde dann gewogen und klassenweise gewertet. Ein weiterer Preis, ging an die Klasse, die die originellsten Futterhäuschen bauten. Allerdings sollten als Werkstoffe nicht Holz und Nägel verwendet werden. Die Futterbehälter sollten nur aus Gegenständen bestehen, die sonst im Abfall landen würden. Vom Getränkekarton bis zum beschädigten Blumentopf war alles dabei. Außerdem musste eine Vogelart mit Hilfe eines Steckbriefes vorgestellt werden. Die Klasse, die bei diesem Wettbewerb am besten abschnitt, durfte einen Vormittag im LBV— Zentrum „Mensch und Natur“ in Nößwartling verbringen. Auch die Schüler der zehnten Klassen haben sich mit dem Thema „Vögel“ beschäftigt. Im Fach „Technik“ fertigten sie Nisthilfen an, die an geeigneter Stelle in der Natur angebracht wurden. „Müllvermeidung und Wiederverwertung“ ist auch im laufenden Schuljahr ein großes Thema an der Mittelschule. Auch mit den Verpackungen der regelmäßigen Coronatests quellen die Müllcontainer förmlich über. Da ist konsequentes Müllsortieren in allen Klassen angesagt. Bis jetzt wird nur Papier und Pappe vom Restmüll getrennt. Bald stehen in den Räumen auch Behälter für Folien, Aluminium und Biomüll. Auch auf dem Pausenhof soll die Müllflut eingedämmt werden. Die Schülerinnen und Schüler sollten aber ihre Umwelt und die Natur auch positiv erleben. Zwei Beispiele dazu sind die neu angelegte Naschecke der Offenen Ganztagsschule und das Weidentipi, das beim Grünen Klassenzimmer entsteht. Dass den jungen Leuten die Not anderer Menschen nicht egal ist, zeigten sie beim „Lauf gegen den Hunger“. Bei diesem Sponsorenlauf wurden im Sportunterricht 2200 € gesammelt. Das Geld geht an die „Aktion gegen den Hunger gGmbH“ mit Sitz in Berlin. Der Erlös kommt Not leidenden Menschen in Entwicklungsländern zugute. Mit diesen Aktivitäten hat sich die Karl—Peter—Obermaier—Mittelschule wieder um den Titel „Umweltschule in Europa—Internationale Nachhaltigkeitsschule“ beworben, der ihr in diesen Tagen verliehen wurde.


Aus der Kötztinger Zeitung