Ein „goldener Mittelweg“

Beratungslehrer der Mittelschule geben Entscheidungshilfen zum Übertritt. Nicht nur der Notenschnitt ist ausschlaggebend.


Schulberatung
Neues Aushängeschild der Mittelschule ist das frisch gepflegte Umweltauto der AG-Umwelt mit Beratungslehrerin Evi Sperl und Konrektor Marco

Kinder und Eltern stehen bei der Entscheidung zum Übertritt nach der 4. Jahrgangsstufe vor nicht immer ganz einfachen Entscheidungen. Die Grundregel, nach der entschieden wird, nämlich der Notenschnitt, ist an sich eine klare Richtlinie. Und trotzdem steht nicht nur der Leistungsaspekt im Mittelpunkt vieler Überlegungen. Mittelschule ist heute immer mehr tatsächlich ein „Mittelweg“, vielleicht für den ein oder anderen sogar ein „goldener Mittelweg“, zwischen schulischer Anforderung, Einstieg in die berufliche Zukunft und ganz persönlicher Gestaltungsfreiheit für das Privatleben. So lässt sich aufbauen, was für das eigene Leben und das Wirtschaftsleben wichtig ist: Ein Mensch, der ein lebendiges Allgemein- und Schulwissen besitzt, dazu noch eine stabile sowie positive Persönlichkeitsstruktur und ein Streben in die Zukunft, das sich im Beruf verwirklichen lässt. Das sind die Ideale der Mittelschule, wie man sie an der Karl-Peter-Obermaier-Mittelschule Bad Kötzting bestmöglich umzusetzen versucht.

Am Tag der offenen Tür, der der Coronakrise zum Opfer fiel, hätten sich alle Interessierten einen Überblick verschaffen können, mit wie viel Herzlichkeit und Freude an der Mittelschule diesem Ziel entgegengearbeitet wird. Das Klassenlehrerprinzip ist ein wesentliches Element der Mittelschule, mit dem vor allem die neuen Schüler sich schnell in der ungewohnten Umgebung einleben können.

„Umweltschule in Europa“
Ein wichtiger Bestandteil im Schulleben ist außerdem die Umweltbildung, weswegen die Mittelschule auch seit einigen Jahren immer wieder mit dem Prädikat „Umweltschule in Europa“ ausgezeichnet wird. Die AG Schulband, die AG Umwelt oder die bewegte Pause auf dem großen Sportplatz, Skifahren im Winter, Klassenfahrten, der Bau des Brotbackofens oder der Ostermarkt sind neben vielen berufsvorbereitenden Veranstaltungen wichtige Bausteine im Schulalltag.

Gerade in der aktuellen Zeit ist es wichtig, die Kinder positiv zu bestärken und auf neu gewonnene Kompetenzen zu blicken. „Lernen zu Hause“ erfordert viel Selbstständigkeit, Disziplin und Durchhaltevermögen. Gerade diese Kompetenzen sind wertvolle Bausteine für die weitere Schullaufbahn. Neben dem Qualifizierenden Mittelschulabschluss kann an der Mittelschule die Mittlere Reife erworben werden. Die 5. Jahrgangsstufe gilt als „Gelenkklasse“, nach der ein weiteres Mal über einen Schulwechsel entschieden werden kann oder nach dem jeweiligen Schulabschluss noch alle Türen für zahlreiche erweiterte Schulwege bereitstehen.

Der Praxisanteil und Praxisbezug wird ganz groß geschrieben. Ab der 5. Jahrgangsstufe sind die Berufswelt und die mögliche spätere Berufsentscheidung ein zentrales Thema. Dazu dient zuerst das Fach Wirtschaft und Beruf. In den höheren Jahrgangsstufen entscheiden sich dann die Schüler für ein Fach aus dem Bereich Wirtschaft, Soziales oder Technik und orientieren sich damit ganz an den eigenen Interessen und Fähigkeiten. Übergreifend in allen Jahrgangsstufen spielt das Fach Informatik eine immer größere Rolle.

Sehr spannend wird es ab der 7. Klasse und im Besonderen ab der 8. Klasse, denn dort absolvieren die Schüler mehrere betreute Praktika in verschiedenen Berufen und Betrieben. Diese Maßnahme wird von den Firmen, der Schule und oft auch dem Berufsberater intensiv mitbetreut.

Professionelle Beratung
Die Mittelschule kümmert sich auch während der Schulzeit um jeden einzelnen Schüler. Dazu ist die „Jugendsozialarbeit an Schulen“ (JaS) ein wesentlicher Baustein. Schüler erhalten hier Zugang zu einem professionellen Beratungsangebot, welches durch zwei engagierte Diplom-Sozialpädagoginnen angeboten wird. Das Angebot an Unterstützung rundet die Arbeit des Förderlehrers ab, der in Kleingruppen oder im Einzelunterricht an individuellen Problemen der Schüler arbeitet.

Wer Fragen hat, kann sich jederzeit an die Beratungslehrer Markus Fischer, Tel. (0 99 71) 4 02 02, und Evi Sperl, Tel. (0 99 41) 90 52 44, oder an die Schulleitung der Mittelschule Bad Kötzting wenden.


 OGS

Unterstützung: Die Offene Ganztagsschule (OGS) trägt seit vielen Jahren ihren Teil dazu bei, in der unterrichtlichen Nachbereitung, dem Üben und Vertiefen von Lerninhalten am Nachmittag zu unterstützen.

Mittagessen: Im Zuge der OGS, aber auch für alle anderen Nachmittagsschüler wird jeden Tag ein vollwertiges Mittagessen in der Mensa angeboten.


Aus der Mittelbayerischen Zeitung vom 07. Mai 2020

https://www.mittelbayerische.de/region/cham-nachrichten/ein-goldener-mittelweg-20909-art1906210.html 

Copyright © 2020 Homepage der Mittelschule Bad Kötzting. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com